Bei so manchen ist das Schenken zu Weihnachten fast schon als reiner Konsrumrausch verpönt. Es wird recht oft die Ansicht vertreten, dass der ganze kommerzielle Schnickschnack nur vom Wesentlichen ablenke. Dabei wird vergessen, wie schön die Vorfreude und die Spannung sein können und zwar nicht nur für den Empfänger, sondern auch für den Geber. Das bringt das folgende Gedicht schön zum Ausdruck:

Leise fallen weiße Flocken

und wir machen uns auf die Socken

schnell noch ein paar Geschenke holen

um sie dann auf leisen Sohlen

vor den Lieben zu verstecken.

Dazu passt das folgende Motiv:

Wenn man es so betrachtet, bilden die Geschenke doch ein wichtiges Element bei der Weihnachtsfreude und solange sie die anderen Aspekte nicht in den Hintergrund drängen, ist das auch völlig in Ordnung.